Mauthausen - Gesamtsanierung der Straßenbeleuchtung

 

Hintergrund

Mauthausen an der Donau liegt am Kreuzungspunkt zweier alter Handelswege und war lange Zeit eine wichtige Mautstelle. Viele Gebäude erinnern noch an den ehemaligen Handelsmarkt, die Straßenbeleuchtung ist jedoch hochmodern. Im Jahr 2011 stellte die Marktgemeinde die gesamte Straßenbeleuchtung (460 Lichtpunkte) auf LEDTechnologie um. Die alte Straßenbeleuchtung mit Quecksilberdampflampen war zum Großteil über 20 Jahre alt und unwirtschaftlich. Nach einer Feinanalyse und der Installation einer Musterstraße, die sowohl mit konventionellen Leuchtmitteln als auch mit LED-Modulen bestückt wurde, entschied sich der Gemeindeausschuss für die LED-Variante.

 

Sanierungsmaßnahmen

Bei der Sanierung wurden rund 460 Lichtpunkte erneuert, Kofferleuchten mit 80 Watt Lampenleistung wurden durch LED-Ansatzleuchten zu 51 Watt und Kandelaber-Leuchten mit 72 Watt (4 x 18) durch LED-Aufsatzleuchten zu 13 Watt getauscht. Im Zuge der Straßenbeleuchtungssanierung wurden Schaltstellen repariert bzw. komplett erneuert, Kabelfehler geortet und behoben und ein Beleuchtungskonzept für die jeweilige Straßengeometrie erstellt. Die ersten Betriebsjahre der sanierten Straßenbeleuchtung zeigten, dass anstelle der prognostizierten 36 % Energieeinsparung sogar fast 50 % (100.000 kWh/a) erreicht werden, wodurch sich die Amortisationszeit um 1 bis 1,5 Jahre verkürzt.

 

 

 



Technische Daten

 

  • Lichtfarbe: warmweiß (3.000K)
    und neutralweiß (4.000K)
  • Anschlussleistungen:
    51 Watt bzw. 13 Watt
  • Beleuchtungsstärke: 3 lux (Siedlungsstraße)
  • Lebensdauer: 60.000 h, 12 Jahre

    Wirtschaftlichkeit

     

    • Jahresstromverbrauch (vorher):
      240.000 kWh
    • Einsparungen pro Jahr:
      - Strom: 86.000 kWh (36 %)
      - Stromkosten: 15.000 Euro
      - Wartungskosten: 5.900 Euro
    • Investitionskosten: 400.000 Euro
    • Amortisationsdauer: 16 Jahre
    • Energiedienstleister: Linz AG
        Seitenanfang